Fachstelle für Suchtprävention im Landkreis Kassel

Kontakt

Patricia Sheldon
Fachstelle für Suchtprävention
im Landkreis Kassel
Bgm.-Laneus-Strasse 1/2
34369 Hofgeismar

E-Mail: praevo.lkks@drogenhilfe.com
Tel.:  (05671) 925270
Fax:  (05671) 4267
Logo-Drogenhilfe_klein

Patricia Sheldon

Ausbildung u. berufliche Tätigkeit

  • Sozialwesenstudium in Kassel
  • Aufbaustudium Supervision in   Kassel
  • Zusatzausbildung in   Gestalttherapie (GTA)
  • Seit 1995 Mitarbeiterin der Drogenhilfe Nordhessen e.V.
  • tätig in den Bereichen Prävention und Beratung; seit Januar 2008 hauptamtlich als Fachreferentin für Suchtprävention
Pat-Sheldon
Patricia Sheldon

Arbeitsphilosophie

Vorbeugen ist besser als heilen…
Der beste Schutz gegen Sucht sind lebensfrohe, zufriedene Menschen!
Ein selbstbewusster Mensch kann die Herausforderungen des Lebens mit `klarem Herz und Verstand´ annehmen, übernimmt Verantwortung für sich und andere, fühlt sich im eigenen Körper prinzipiell wohl, kurz: lebt  gerne…!

Prävention muss demzufolge so früh wie möglich ansetzen, langfristig angelegt sein und kontinuierlich durchgeführt werden. Sie ist als Gemeinschaftsaufgabe aller zu verstehen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben.

Zielgruppen

Hauptzielgruppe sind Kinder, Jugendliche, junge Erwachsenen und alle langfristig am Erziehungsprozess beteiligten Personen (Eltern, ErzieherInnen, LehrerInnen, PädagogInnen, JugendleiterInnen u.a.), die als Multiplikatoren wesentlichen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung haben. Hierzu gehören auch Führungskräfte in Behörden, Institutionen und Unternehmen, die ebenfalls als Multiplikatoren für präventive Maßnahmen wichtige Entscheidungsträger in Bezug auf Gesundheitsförderung sind.

Arbeitsbereiche und Angebote

Die Fachstellen für Suchtprävention in Kassel Stadt und Land informieren und beraten rund um Fragen der Suchtvorbeugung:

  • Begleitung und Unterstützung von suchtpräventiven Projekten und Maßnahmen in Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen (in Grundschulen, weiterführenden Schulen, Förderschulen, Berufsschulen)
  • Durchführung von Seminaren und Fortbildungen für Multiplikatoren (Jugendliche, LehrerInnen, AusbilderInnen, ErzieherInnen, JugendarbeiterInnen)
  • Unterstützung, Beratung und Begleitung von suchtpräventiven Projekten in Institutionen der Jugendhilfe und Jugendarbeit, Vereinen und Gemeinden
  • Betriebliche Suchtprävention
  • Elternarbeit (Elternabende und Elternseminare)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitarbeit in verschiedenen Gremien, wie z.B. in Präventionsräten in verschiedenen Städten im Landkreis Kassel, Fachgremien regional und überregional
  • Durchführung von Infoveranstaltungen zum Thema Sucht und Prävention
  • Bereitstellung von Medien und Hilfsmitteln (Fachliteratur, Filme, Plakate, Spiele, Broschüren, Rauschbrillen, Suchtsack etc.)
  • Beratung von Institutionen bei individueller Projektentwicklung