Was glückliche Paare richtig machen

"Was braucht die Liebe? Christian Thiel, Beziehungscoach und Buchautor aus Berlin, berät seit vielen Jahren Paare, bei denen der Haussegen schief hängt. Er weiß, was Beziehungen auseinanderbringt. Aber auch, was die Liebe frisch hält."
"starke-eltern.de" im Gespräch mit Christian Thiel:

SE: "Herr Thiel, Sie haben den Bestseller „Was glückliche Paare richtig machen“ geschrieben. Seit vielen, vielen Jahren forschen Wissenschaftler auf der ganzen Welt nach dem Geheimrezept ewiger Liebe. Woher nehmen Sie Ihr Wissen?"

Herr Thiel: "Früher habe ich ausschließlich als Singleberater gearbeitet. Ich habe Menschen gecoacht und begleitet, die sich einen Partner gewünscht haben. Oft blieb die Zusammenarbeit auch nach der Singlezeit, also während der Beziehung, bestehen. So rutschte ich langsam in die Partnerschaftsberatung und las viele, viele Bücher zu dem Thema. Hier habe ich meine Mentoren in der amerikanischen Ratgeber-Literatur gefunden. Besonders in den 90er Jahren hat sich die Forschung sehr intensiv mit der Partnerschaftsfrage beschäftigt. Ich habe mich sehr mit den Büchern und Theorien von den US-Psychologen John M. Gottman oder Judith S. Wallerstein beschäftigt, absolute Koryphäen auf dem Gebiet der Paar-Psychologie. Und irgendwann kam bei mir der Punkt, wo ich dachte: Was macht Paare eigentlich glücklich? Man ist ja gewohnt, immer nur zu schauen, was falsch läuft. Ich wollte das mal ganz bewusst anders machen."

SE: "Wie steht es denn um deutsche Beziehungen? Die Statistik bescheinigt uns ja schlechte Ergebnisse. Immerhin lässt sich mittlerweile jedes zweite Paar scheiden."

Herr Thiel: "Ich sehe das eher positiv. Wir dürfen nicht vergessen, dass sich in den letzten dreißig Jahren gesellschaftlich viel verändert hat. Früher war es undenkbar, sich überhaupt scheiden zu lassen. Man blieb miteinander verhaftet, auch wenn es da keinen Funken Liebe mehr gab."

SE: "Sie meinen, man muss die Statistik positiv lesen und sagen: Toll, dass jede zweite Ehe bestehen bleibt?"

Herr Thiel: "Ja, ich finde schon, dass das bemerkenswert ist. Heute sind Partnerschaften freiwilliger Natur, man kann, muss aber nicht zusammenbleiben. Wenn das jedem zweiten Paar sogar gelingt, ist das doch eine gute Sache."

SE: "Woran kränkeln denn die vielen anderen Beziehungen, bei denen es nicht funktioniert?"

Herr Thiel: "In unserer Gesellschaft herrscht immer noch ein vollkommen falsches und idealisiertes Bild von Beziehungen. Kindern wird heute von klein auf an eingeimpft, dass die Liebe ein tolles romantisches Wunder ist. Man verliebt sich, heiratet und ist glücklich bis ans Ende seiner Tage. Alle glauben, dass die Liebe wie in Hollywood-Filmen funktioniert. Dabei tut sie das überhaupt nicht."

SE: "Sondern?"

Herr Thiel: "Die Liebe muss gepflegt und behütet werden, man muss etwas dafür tun. Was das ist, wissen aber leider viele Menschen nicht. Heute ist es doch so: Die jungen Erwachsenen leben viele Jahre in der seriellen Monogamie, d.h. im Alter zwischen 20 und 30 Jahren haben sie alle zwei, drei Jahre einen neuen Partner. Wenn es nicht mehr klappt, die „romantische Liebe“ also im Alltag verpufft ist, trennt man sich und geht wieder neue Wege. Mit Anfang 30 sehnt sich dann aber fast jeder nach einer ernsten und langfristigen Beziehung. Da stehen dann plötzlich alle da und fragen sich: Ja, wie soll das überhaupt gehen"

SE: "Wie schaffen wir das? Was würden Sie diesen jungen Menschen raten?"

Herr Thiel: "Ich sage von vornherein: Macht Euch klar, dass Beziehung auch Arbeit ist. Wenn zwei Menschen ihr Leben miteinander verbringen wollen, müssen sie sich umeinander kümmern, sich gegenseitig stärken und bestärken. Frauen haben das eher im Hinterkopf und sind auch grundsätzlich bemüht, sich mit ihrem Partner auseinanderzusetzen. Bei Männern erlebe ich immer wieder, dass die felsenfest an diesem romantischen Trugbild festhalten und sich irgendwann wundern, dass sie damit voll vor den Baum fahren."

SE: "Wenn Beziehung Arbeit ist, was muss man denn dann konkret tun?"

Herr Thiel: "Jede Studie zum Thema hat bewiesen: Wenn ich mich nicht um meine sozialen Beziehungen kümmere, werden sie schlechter. Das ist ja nicht nur in der Partnerschaft so. Auch die Beziehungen zu Eltern, Freunden oder Kindern werden schlechter, wenn ich mich überhaupt nicht bemühe. Liebe und Beziehung brauchen Pflege und Halt. Ich muss für meinen Partner da sein, ihm zuhören, wenn er abends von der Arbeit kommt und kaputt ist, Probleme hat oder einfach in den Arm genommen werden will. Paare brauchen eine beständige Basis, auf der sie füreinander da sind, gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen teilen und sich beim anderen sicher und gut aufgehoben fühlen. Leider kommt es aber im Alltag immer wieder zur Differenzen, Reibereien oder Problemen."

SE: "Viele Paare klagen darüber, dass ständige Streitereien sie müde machen, man nicht auf einen Nenner kommt."

Herr Thiel: "Deshalb rate ich ganz dringend von Kritik und Vorwürfen ab. Ich bin der festen Überzeugung, dass diese negativen Kommunikationsstrukturen in Beziehungen nichts zu suchen haben. Es ist ein großer Unterschied, ob ich meinem Partner einen Vorwurf mache und sage: „Immer machst du das falsch!“ oder ob ich eine positive Bitte an ihn richte, die meine Wünsche und Bedürfnisse in den Vordergrund stellt: „Ich finde es toll, wenn du daran denkst, dass…“. Ich erlebe in meinen Beratungen immer wieder, dass der Ton in Beziehungen zum Teil sehr heftig und unhöflich ist. Partner attackieren und zerfleischen sich mit Vorwürfen und Anschuldigungen. Daraus kann nichts Gutes wachsen."

SE: "Wie sollen Probleme denn dann gelöst werden?"

Herr Thiel: "In dem man eben nicht so wahnsinnig viel darüber redet. Ständig fällt es Paaren ein, am Abend, wenn sie endlich Zeit füreinander haben, ihre Probleme zu wälzen. Und dann wundern die sich anschließend auch noch, wenn sie in getrennten Betten schlafen. Ich rate allen, es einfach mal anders zu probieren: Schaut auf die Dinge, die eure Beziehung stärken, die euch gut tun. Und setzt euch dafür bewusst ein. Auf diese Weise lösen sich die meisten Probleme von ganz allein."
Ich dachte: Was macht Paare eigentlich glücklich? Man ist ja gewohnt, immer nur zu schauen, was falsch läuft. Ich wollte das mal ganz bewusst anders machen.
Die Liebe muss gepflegt und behütet werden, man muss etwas dafür tun. Was das ist, wissen aber leider viele Menschen nicht.
Ständig fällt es Paaren ein, am Abend, wenn sie endlich Zeit füreinander haben, ihre Probleme zu wälzen. Und dann wundern die sich anschließend auch noch, wenn sie in getrennten Betten schlafen.

Zum Weiterlesen:

Titel
Was glückliche Paare richtig machen. Die wichtigsten Rezepte für eine erfüllte Partnerschaft
© Campus 2007
Autorin Christian Thiel
Zielgruppe Paare
Herausgeber Campus 2007
Kategorie Ratgeber
Bestellnummer EAN 9783593381633
Preis 17,90 €

Titel
Die 7 Geheimnisse einer glücklichen Ehe.
© Ullstein Taschenbuch 2002
Autorin John M. Gottman
Zielgruppe Paare
Herausgeber Ullstein Taschenbuch (1. März 2002)
Kategorie Ratgeber
Bestellnummer 978-3548363363
Preis 8,95 €

Titel
Gute Ehen. Wie und warum die Liebe dauert.
© Quadriga 1997
Autorin Judith Wallerstein
Zielgruppe Paare
Herausgeber Quadriga, Berlin (1997)
Kategorie Ratgeber
Bestellnummer 978-3886792801
Preis ca. 17,90 €

Das Interview für starke-eltern führte Bettina Levecke.