16 - 18 Jahre: Endlich groß!

lachendes Maedchen
Endlich 16! Viele Jugendliche können es kaum erwarten, bis die magische Zahl auf der Geburtstagskarte steht. Mit 16 wird der Horizont für Jugendliche plötzlich weiter, denn ihnen werden erste "Erwachsenen-Rechte" zugesprochen. Zwei Jahre sind es nun nur noch bis zur Volljährigkeit. Das ist spannend und neu, manchmal aber auch ziemlich anstrengend.

Meine neuen Rechte

Man wird zwar nicht über Nacht erwachsen, aber es kann sich zumindest kurz so anfühlen. Die meisten Jugendlichen sind stolz, wenn sie ihren 16ten Geburtstag feiern. Statt Fahrrad zu strampeln, dürfen sie jetzt motorisiert mit dem Roller oder Moped fahren. Wenn sie Lust haben, dürfen sie bis 24 Uhr und ganz allein in die Disco oder Kneipe. Sie dürfen Alkohol trinken und einen Eid vor Gericht schwören und einen Personalausweis beantragen. Der erste Schritt in die Erwachsenenwelt ist getan, man befindet sich sozusagen auf Stufe 1 in die glorreiche Zukunft der freien Entscheidungen.

Meine neuen Möglichkeiten

Mit den neuen Rechten eröffnen sich nun auch offiziell ganz neue Möglichkeiten. Erfahrungen mit Alkohol haben die meisten Jugendlichen zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon gemacht. Mit 16 dürfen sie nun aber offiziell selbst zum Käufer werden, Bier und Wein im Supermarkt erwerben. Gelegenheiten zum Trinken gibt es jetzt genug: Wochenende für Wochenende reihen sich Partys, Discobesuche, Konzerte, Festivals und Treffen mit der Clique aneinander. Ein Event jagt das nächste. Mit der Ausweiskontrolle nehmen es viele Gaststätten und Eventbetreiber nicht so genau - auch Eltern drücken häufig ein Auge zu, besonders wenn die Jugendlichen gemeinsam mit älteren Freunden unterwegs sind.

Tipp: Besprechen Sie mit Ihrem Kind klare Ausgehzeiten. Wo möchte es hin? Wer begleitet es? Findet die Party privat statt? Ist die Diskothek in der Nähe? Wer holt ab? Wer bringt? Oft ist es auch gut, mal mit den Eltern der Freunde zu sprechen: Welche Regeln werden dort getroffen, sind vielleicht gemeinsame Absprachen sinnvoll? Wichtig auf jeden Fall: Versuchen Sie einen vertrauensvollen Dialog mit Ihrem Kind zu führen. Berücksichtigen Sie sein Freiheitsbedürfnis, erläutern Sie aber auch, wie wichtig Sicherheitsabsprachen sind. Im Idealfall sollten immer Kompromisse gefunden werden, mit denen alle gut leben können.
Moped
Besprechen Sie mit Ihrem Kind klare Ausgehzeiten.

Meine Erfahrungen mit Alkohol

Jugendlichen das Trinken von Alkohol zu verbieten, macht angesichts der omnipräsenten Alkoholangebote in dieser Gesellschaft leider wenig Sinn. Wenn Eltern strenge Verbote aussprechen, führt das häufig nur zu einer Konsequenz: Viele Jugendliche trinken heimlich oder fangen an, die Eltern zu belügen. Jugendliche, die trinken wollen, tun es auch und finden Wege dafür.

Die traurige Wahrheit ist: Alkohol gehört auf Partys dazu. 73 Prozent der Jugendlichen haben nach Angabe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zwischen 16 und 19 Jahren einen oder mehrere Alkoholräusche. Der Alkoholkonsum hat in diesem Alter seinen Höhepunkt, wobei Jungen häufig mehr trinken als Mädchen. betrunkener-Jugendlicher1 Eltern sind das wichtigste Rollenvorbild in puncto Alkohol. Vereinfacht gesagt: Jugendliche, die täglich oder regelmäßig erleben, wie die eigenen Eltern zur Flasche greifen, haben auch selbst eine niedrigere Hemmschwelle. Schon in den vergangenen Jahren haben Jugendliche wahrgenommen, wie die Eltern zum Alkohol stehen. Wird zu Hause ständig getrunken, ist Alkohol ein Teil der Normalität. Ist das Glas Sekt die Ausnahme bei einem besonderen Lebensereignis, zum Beispiel auf der Geburtstagsfeier, bleibt es ein Ausnahme-Genussmittel. Diese Haltungen übertragen sich auf die Kinder, prägen ihre Herangehensweise an alkoholische Getränke.

Tipp: Eltern können jetzt nicht mehr ständig Aufpasser spielen, aber sie können aufklären. Einer der wohl wichtigsten Punkte ist: Fahre niemals mit jemandem im Auto mit, der getrunken hat - im Verkehr gilt immer 0,00 Promille! Sprechen Sie auch mit Ihrem Kind über die möglichen Risiken des eigenen Alkoholmissbrauchs: Was macht Alkohol mit der Gesundheit? Wie fühlt sich ein Kater an? Was kann im Rausch passieren? Wichtig ist hierbei auch der Hinweis auf nachhaltige Folgen durch Bilder, Filme und Co. - Sauffotos aus dem Vollrausch können auch bei Facebook landen und damit für immer im Internet verewigt sein.
Eltern sind das wichtigste Rollenvorbild in puncto Alkohol.
 

Mein wichtigster Rückhalt

Für die jungen Erwachsenen sind Freunde jetzt von ganz großer Bedeutung. Mit der Clique und den Schulfreunden verbringt man viel Freizeit und redet über (fast) alles. Man hat Dates, Knutschereien und Beziehungen. Der wichtigste Rückhalt bleiben aber nach wie vor die Eltern - auch wenn die Jugendlichen selbst das häufig nicht zeigen. Ein vertrauensvolles, liebesvolles Klima im Elternhaus ist eine extrem wertvolle Basis für diese Jahre, wohingegen Angst, Druck oder Ablehnung Jugendliche verunsichern, sie sogar eher in gefährliche Situationen bringen können.

Tipp: Geben Sie Ihrem Kind mit auf den Weg, dass Sie immer da sind. Sätze, wie: "Ruf mich an, wenn du mich brauchst, auch mitten in der Nacht!" oder "Egal, was dich bedrückt, du kannst mir alles sagen!" sind wichtige Botschaften. Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Situationen geben, in denen Ihr Kind verzweifelt ist und nicht mehr weiter weiß. Eltern, die nicht mit Vorwürfen und Besserwisserei reagieren, haben dann die Chance, Richtungen zu zeigen und zu helfen.

Autorin: Bettina Levecke
vater-und-sohn